Diese News teilen:
zurück zur Übersicht

08. Juni 2017

Erster Test der neuen B-Jugend auf dem Ulzburg-Cup

Am vergangenen Pfingstwochenende spielten unsere 2002er, mit Unterstützung von drei 2001ern, als B-Jugend auf dem Ulzburg-Cup. Am Freitagabend ging es in der Vorrunde im ersten Spiel gegen die Mannschaft der SG Pinnau. Bereits von Beginn an zeigten die Hamburger eine starke Leistung in der Abwehr und konnten sich früh absetzen. Das gab Trainer Ben Gallinat die Möglichkeit die neuen und alten Spieler auf verschiedenen Positionen auszuprobieren. Die Begegnung endete 25:08 für den Handball Sport Verein Hamburg.

Die beiden nächsten Partien fanden am Samstag bei bestem Wetter statt. Die ersten Gegner waren die Jungs von Karsten von Eitzen aus Buxtehude. Bereits in der vergangenen Saison spielten die beiden Teams gegeneinander jeweils mit dem besseren Ende für die Hamburger. Auch in dieser Partie setzte sich die starke Abwehr durch und konnte so einige schnelle Tore erzielen. Zwar konnte Buxtehude die Partie spannend gestalten, allerdings gewann die Hamburger Jungs die Begegnung mit 15:11 und sicherten sich so den Gruppensieg.

Die letzte Begegnung war nur noch Formsache, da die Mannschaft aus Villigst-Ergste vorher bereits gegen Pinnau und Buxtehude verlor. Der Beginn der Partie war auf beiden Seiten fahrig, was sicherlich auch an der neuen Abwehrformation lag. Doch unsere Jungs setzten sich Tor um Tor ab, stabilisierten die Defensive und konnten ein ungefährdetes 28:09 erzielen.

Das Viertelfinale am Sonntagmorgen gegen die Gastgeber aus Henstedt-Ulzburg, war von Anfang an umkämpft. Beide Mannschaften schenkten sich in Angriff und Abwehr nichts. Zwar konnten die Hamburger sich anfangs etwas absetzen, durch tollen Kampf und Leidenschaft gelang es den Hausherren wieder ranzukommen. Doch gegen Ende der Partie drehten unsere Jungs nochmal auf und entschieden die Partie mit 17:14 für sich.

Im Halbfinale gegen Hagen gab es dann die Realitätsschelle. Die Jungs aus dem Rheinland spielten überragend gut auf und ließen, nach den ersten ausgeglichenen Minuten, dem Handball Sport Verein Hamburg keine Chance. Die sonst so gute Defensive bröckelte bei jedem Angriff der Eintracht etwas mehr und auch der Angriff konnte sich nicht entfalten. Wenig Ideen, Bewegung und Kopflosigkeit versetzten die Hamburger Jungs in eine Art Schockstarre, wodurch das Spiel mit 26:13 verloren wurde. Die Mannschaft aus Hagen zog zu Recht ins Finale ein.

Im Spiel um Platz 3, wieder gegen Buxtehude, konnte sich die Mannschaft leider nicht mehr richtig motivieren. Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase wichen die Leidenschaft aus den Gesichtern und die Spannung aus den Körpern der Hamburger. Zu einfach kamen die Spieler aus Buxtehude zum Torabschluss und im Gegenzug wurden, wie auch schon im Halbfinale, zu viele technische Fehler auf Seiten der Hamburger gemacht. Das führte zu einer bitteren 18:13 Niederlage.

„Das Turnier ging gut los, allerdings haben wir im Spiele gegen Hagen derart auf die Mappe bekommen, dass die Jungs sich nicht mehr erholt haben. Das fühlt sich anfangs natürlich blöd an, aber wir sind noch in der Findungsphase und wissen jetzt woran wir arbeiten müssen. Wenn mir jemand vor dem Turnier gesagt hätte, dass wir als fast komplett junger Jahrgang den 4. Platz belegen, hätte ich es dankend angenommen. So ist das Ergebnis aber natürlich bitter. Jetzt heißt es Kopf hoch und weiter machen.“, kommentiert Trainer Ben Gallinat das Resultat seiner Mannschaft.

Zurück

Hamburger Volksbank Hamburger Volksbank
AOK AOK
hummel hummel
benthack benthack
SBahn SBahn
ticketmaster ticketmaster
smileys smileys