Diese News teilen:
zurück zur Übersicht

12. März 2017

Handball Sport Verein Hamburg bezwingt die HSG Nord HU

3659 Zuschauer sehen umkämpfte Partie, in der gut eingestellte Hamburger am Ende mit 29:27 (14:13)  die Oberhand behalten. Hochspannung bis Spielende.

 

Beide Mannschaften mit hoher Drehzahl

Die Vorzeichen standen auf Spitzenspiel in Liga 3. In der ausverkauften Alsterdorfer Sporthalle empfingen die Hamburger, aktuell an Tabellenplatz Drei stehend, am Sonntagnachmittag die Gäste  der HSG Nord HU.  Wie erwartet, gingen beide Mannschaften von Anfang an mit großem Engagement und mächtig Schwung in das Match. Nach nur wenigen Minuten kassierten die Hamburger bereits die erste Zeitstrafe und zeigten den Gästen, dass heute der eine oder andere hart geführte Zweikampf bevorsteht. In der Folge gelang es dann vor allem den Hamburgern immer wieder, durch die dicht gestaffelte Abwehrreihe der Gäste zu brechen und zu Torerfolgen zu kommen. Beim Stand von 12:7 und einer doppelten Überzahl der Hansestädter leuchtete erstmalig ein Fünf Tore Vorsprung auf der Anzeigetafel auf (19. Min) . Anschließend lief  jedoch nur noch wenig zusammen bei den Hausherren. Die HSG Nord HU kam nach Fehlern der Hamburgern zu einfachen Toren und konnte den Rückstand zur Halbzeit auf nur ein Tor verkürzen. Beim Stand von 14:13 wurden die Seiten gewechselt.

 

Wohlwissend, dass es einen Kraftakt in Hälfte Zwei bedarf, um die Führung ins Ziel zu bringen, starteten die Hamburger erneut mit mächtig Dampf.  Unterstützt von der unglaublichen Heimkulisse und ohrenbetäubendem Lärm, erhöhte Stefan Schröder in Minute 41 auf 21:17. Als sei das ein Weckruf gewesen, starten die Gäste, wie bereits im ersten Durchgang, durch und lösten offenbar die angezogene Bremse. Allen voran HSG-Torwart Jan Peveling glänzte immer wieder mit starken Paraden und ermöglichte eine Aufholjagd, die in der 50. Spielminute beim Stand von 23:25 zum ersten Mal in eine Zweitoreführung  für die HSG Nord HU mündete.  Scheinbar davon angestachelt tat es ihm Dominik Plaue auf der Gegenseite gleich und parierte mehrfach wichtige Bälle. Beim Stand von 26:26 und verbleibenden fünf Spielminuten, war in dieser Partie, die alles hielt, was sie vor Beginn versprach, völlig offen. Zwei Hamburger Tore in Folge und ein gehaltener Siebenmeter, erneut von Dominik Plaue, stellten die Vorzeichen im ‚Hamburger Wohnzimmer’auf Sieg. Am Ende hieß es in einer umkämpften und  intensiv geführten Partie 29:27. Die Hamburger ziehen damit in der Tabelle punktetechnisch mit der HSG Nord HU gleich und bleiben voll im Rennen um den zweiten Tabellenplatz.

 

Zufriedener Jens Häusler sieht gute Leistung seiner Mannschaft

Wir haben heute größtenteils das eingehalten, was wir uns vorgenommen haben. Das eine oder andere hätten wir uns, besonders mit Blick auf unsere Siebenmeterquote, heute einfacher machen können, aber  besonders in der Schlussphase, als Dominik dazu noch einige wichtige Bälle halten konnte, haben wir das gut zu Ende gespielt.

 

Olaf Knüppel trotz Niederlage nicht unzufrieden

Glückwunsch an den Handball Sport Verein Hamburg, hier zu verlieren war definitiv eine Option. Wir haben uns über die Woche intensiv vorbereitet und müssen das heute erst einmal analysieren. Am Ende ist es okay, wie es gelaufen ist.

 

Statistiken

Handball Sport Verein Hamburg: Plaue (14/1 Paraden) , Rundt – Bütow, Schröder (7), Weller (5), Ossenkopp (2), Kohnagel, Ehlers (3), Forstbauer (4), Rix (1), Wullenweber (2), Mehrkens (5/1), Maciejewski

HSG Nord HU: Peveling,  Le Peillet – Kibat (3), Hedehus (3), Lauenroth (3), Völzke (7), Schulze (1), Thöneböhn (4), Lorbach, Philipppi (1), Pries (2), Laursen (3)

Zurück

Hamburger Volksbank Hamburger Volksbank
AOK AOK
hummel hummel
benthack benthack
SBahn SBahn
ticketmaster ticketmaster
smileys smileys